Publikationen

Monographien

  • Inschriftlichkeit. Materialität, Präsenz und Poetik des Geschriebenen im höfischen Roman. De Gruyter: Berlin, Boston 2020 (Deutsche Literatur. Studien und Quellen 37).
  • Dämonische Allianzen. Jüdische Mahrtenehenerzählungen der europäischen Vormoderne. A. Francke Verlag: Tübingen und Basel 2013 (Bibliotheca Germanica 60).

Rezensionen: Christoph Huber, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 137 (2018), S. 471-474; Martin Przybilski, in: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 147 (2018), S. 395-397; Catrinel Berindei, in: Mittellateinisches Jahrbuch 51 (2016), S. 297-300.

  • Erzählte Heiligkeit. St. Georg in mittelalterlicher Dichtung. trafo: Berlin 2008 (Reihe Hochschulschriften 23).

Herausgeberschaft

  • Konrad von Würzburg als Erzähler. Sonderheft der Beiträge zur mediävistischen Erzählforschung. Hg. von Norbert Kössinger und Astrid Lembke (in Vorbereitung, erscheint voraussichtlich 2020 als Sonderheft der Beiträge zur mediävistischen Erzählforschung).
  • Reinbot von Durne: Der Heilige Georg. Mittelhochdeutscher Text, Übersetzung, Kommentar und Materialien zur Stofftradition. Hg. von Christian Buhr, Astrid Lembke und Michael Ott. De Gruyter: Berlin, Boston 2020.
  • Biblical Creatures – The Animal as an Object of Interpretation in Pre-Modern Jewish and Christian Hermeneutic Traditions (Sonderheft). Interfaces. A Journal of European Medieval Literatures No 5 (2018) (DOI: https://riviste.unimi.it/interfaces/issue/view/5) (Beiträge peer-reviewed).
  • Aventiuren in Aschkenas. Jüdische Aneignungen nichtjüdischer Texte und Erzählstoffe im vormodernen Europa (Sonderheft). Aschkenas 25,2 (2015).
  • Durchkreuzte Helden. Das ‚Nibelungenlied‘ und Fritz Langs Film ‚Die Nibelungen‘ im Licht der Intersektionalitätsforschung. Hg. von Natasa Bedekovic, Andreas Kraß und Astrid Lembke. transcript: Bielefeld 2014 (GenderCodes – Transkriptionen zwischen Wissen und Geschlecht).

Aufsätze

  • Silence, Agency, and a Woman’s Need to Speak her Mind in Different Versions of the Medieval Gregorius Narrative, in: Caitlin Flynn and Antonia Murath (Hg.): Female Voices (eingereicht).
  • Der Held als Retter und Tyrann. Vormoderne Brautwerbungen und Brautwerbungsinszenierungen im Reinfried von Braunschweig und in der Geschichte aus Mainz, in: ZfdA (angenommen).
  • Blissful Inactivity. Divergent Concepts of Valor, Love, and Gender Roles in the Middle High German Wigalois and its Yiddish Adaptation Widuwilt, in: Marion Aptroot (Hg.): Yiddish Knights (Yiddish Amsterdam Symposium 14) (angenommen).
  • Freundliche Übernahme? Interventionsdiskurse und Suprematiefantasien in vormodernen Fassungen und modernen Bearbeitungen des Herzog Ernst, in: ZfdPh (angenommen).
  • Riskante Nachbarschaften. Konflikte um Religion und Geschlecht bei Caesarius von Heisterbach, Hans Folz, Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen und in Juspa Schammes‘ Sefer Mayse Nissim, in: Ingrid Bennewitz, Jutta Eming und Johannes Traulsen (Hg.): Gender Studies – Queer Studies – Intersektionalität. Eine Zwischenbilanz aus mediävistischer Perspektive. Göttingen 2019, S. 161-186.
  • Rüdiger ohne Bechelaren. Ein Vermittler unter Tätern und Mitläufern in Harald Reinls Zweiteiler ‚Die Nibelungen‘ (1966/67), in: Johannes Keller, Florian Kragl und Stephan Müller (Hg.): 13. und 14. Pöchlarner Heldenliedgespräch. Die Nibelungenklage/Rüdiger von Bechelaren. Wien 2019, S. 253-279.
  • Predicaments of Piousness. The Trouble with Being a Learned Jewish Family Man in Premodern Europe, in: Ann Marie Rasmussen (Hg.): Rivalrous Masculinities. New Directions in Medieval Gender Studies. Notre Dame, Indiana 2019, S. 57-78 (peer-reviewed).
  • Eine Heilige in Gesellschaft: Formen der Kooperation in der Legende von Prothus und Hyacinthus bei Jacobus von Voragine, der Lichtenthaler Schreiberin Regula und Gottfried Keller, in: PBB 141 (2019), S. 53-79.
  • The Raging Rabbi. Aggression and Agency in an Early Modern Yiddish Werewolf Tale (Mayse-bukh 1602), in: Monsters and Monstrosity in Jewish History: From the Middle Ages to Modernity. Hg. von Iris Idelson-Shein und Christian Wiese. Bloomsbury Academic: London, New York u.a. 2019, S. 201-212 (peer-reviewed).
  • Introduction, in: Biblical Creatures. The Animal as an Object of Interpretation in Pre-Modern Jewish and Christian Hermeneutic Traditions (Sonderheft), Interfaces 5 (2018), S. 1-15 (DOI: https://doi.org/10.13130/interfaces-05-02).
  • Das unwillige Untier. Ehe, Gefolgschaft und Autonomie in den französischen und jiddischen Werwolferzählungen Maries de France (12. Jh.) und im Mayse-Bukh (1602), in: GRM 68 (2018), S. 1-26 (peer-reviewed).
  • [mit Lena Zudrell und Stephan Müller:] Trojanisches Erzählen. Narrationseffekte an den Grenzen der Diegese und Überlegungen zu den Regeln der Erzählkultur des Mittelalters, in: Beiträge zur mediävistischen Erzählforschung 1 (2018), S. 64-85 (DOI: https://doi.org/10.25619/BmE201813).
  • Die Toten im dritten Raum: Grabmäler als Orte der Begegnung zwischen Angehörigen verschiedener Religionen bei Wolfram von Eschenbach und Wirnt von Grafenberg, in: Seminar 53 (2017), S. 21-42 (peer-reviewed).
  • Drachen. Begegnungen im Mittelalter und in der Moderne, in: Hans Jürgen Scheuer und Ulrike Vedder (Hrsg.): Tier im Text. Exemplarität und Allegorizität literarischer Lebewesen. Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik, NF, Bd. 29 (2015), S. 61-80.
  • Einführung, in: Aventiuren in Aschkenas. Jüdische Aneignungen nichtjüdischer Texte und Erzählstoffe im vormodernen Europa (Sonderheft), Aschkenas 25 (2015), S. 1-10.
  • Ritter außer Gefecht. Konzepte passiver Bewährung im ‚Wigalois‘ und im ‚Widuwilt‘, in: Aventiuren in Aschkenas. Jüdische Aneignungen nichtjüdischer Texte und Erzählstoffe im vormodernen Europa (Sonderheft), Aschkenas 25 (2015), S. 63-82.
  • Literarische Verwandtschaft im Mittelalter. Literatur- und geschichtswissenschaftliche Perspektiven, in: Zeitschrift für Germanistik, N.F. 25,1 (2015), S. 147-153.
  • Umstrittene Souveränität. Herrschaft, Geschlecht und Stand im ‚Nibelungenlied‘, in Thea von Harbous ‚Nibelungenbuch‘ und in Fritz Langs Film ‚Die Nibelungen‘, in: Natasa Bedekovic, Andreas Kraß und Astrid Lembke (Hrsg.): Durchkreuzte Helden. Durchkreuzte Helden. Das ‚Nibelungenlied‘ und Fritz Langs ‚Die Nibelungen‘ im Licht der Intersektionalitätsforschung. transcript: Bielefeld 2014 (GenderCodes  – Transkriptionen zwischen Wissen und Geschlecht), S. 51-73.
  • ‘Die Geschichte eines armen Mannes’: eine dämonische Affäre aus jüdischer Perspektive, in: Björn Reich und Nathanael Busch (Hrsg.): Vergessene Texte des Mittelalters. S. Hirzel Verlag: Stuttgart 2014, S. 191-203.
  • Glanz und Schrecken. Wirkweisen des Wunders in mittelalterlichen Legenden, in: Harlinda Lox, Wilhelm Solms und Heinz-Albert Heindrichs (Hrsg.): Begegnung mit dem Wunder in Märchen, Sagen und Legenden/Märchen als Brücke für Menschen und Kulturen. Veröffentlichungen der Europäischen Märchengesellschaft Bd. 36. Krummwisch 2011, S. 41-65.

Kleinere Arbeiten

  • [Rezension:] Poetik der Inschrift. Hg. von Ulrich Rehm und Linda Simonis. Heidelberg 2019, in: Das Mittelalter (eingereicht).
  • [Katalogartikel, zusammen mit Stephan Müller:] Werwölfe und Meerjungfrauen. Verwandlungen des Körpers in der europäischen Vormoderne zwischen Angst und Begehren, in: Draiflessen Collection (Hrsg.): Dem Bild gegenüber. Mettingen 2017, S. 80-93.
  • [Katalogartikel, zusammen mit Stephan Müller, englische Fassung von ‘Werwölfe und Meerjungfrauen‘:] Werewolves and Mermaids: Transformations of the Body between Fear and Desire in Pre-Modern Europe, in: Draiflessen Collection (Ed.): Face-to-Face with Images. Mettingen 2017, S. 80-92.
  • [Katalogartikel, zusammen mit Stephan Müller, niederländische Fassung von ‚Werwölfe und Meerjungfrauen‘:] Weerwolven en zeemeerinnen. Transformaties van het lichaam in het premoderne Europa tussen vrees en verlangen, in: Draiflessen Collection (Ed.): Oog in oog met kunst. Mettingen 2017, S. 80-92.
  • [Rezension:] Anfang und Ende. Formen narrativer Zeitmodellierung in der Vormoderne. Hg. von Udo Friedrich, Andreas Hammer und Christiane Witthöft. Berlin 2013, in: Arbitrium 35 (2017), S. 306-310.
  • [Tagungsbericht, zusammen mit Beschka Gloy:] Aventiuren in Aschkenas. Jüdische Aneignungen nichtjüdischer Texte und Erzählstoffe im vormodernen Europa. Berlin 2014, in: H-Germanistik.
  • [Rezension:] Sabine Chabr: Botenkommunikation und metonymisches Erzählen. Der ‚Parzival‘ Wolframs von Eschenbach. Zürich 2013, in: Zeitschrift für Germanistik, NF 24 (2014), S. 657.
  • [Rezension:] Jerold C. Frakes: Vernacular and Latin Literary Discourses of the Muslim Other in Medieval Germany. New York 2011, in: The Medieval Review (September 2014).
  • [Rezension:] Andrea Schallenberg: Spiel mit Grenzen. Zur Geschlechterdifferenz in mittelhochdeutschen Verserzählungen. Berlin 2012, in: Arbitrium 31,3 (2013), S. 295-296.
  • [zusammen mit Ludger Lieb:] Magie der Inschrift. Die sinnliche Art der Informationsübermittlung, in: Ruperto Carola (Forschungsmagazin der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg) 1/2012, S. 20-27.
  • [Rezension:] Thomas Kerth: King Rother and His Bride: Quest and Counter-Quests. Rochester, NY 2010, in: Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur 104,2 (2012), S. 266-268.
  • [Rezension:] Tinte und Blut. Politik, Erotik und Poetik des Martyriums. Hg. von Andreas Kraß und Thomas Frank. Frankfurt 2008, in: Forschung Frankfurt 27 (2009), S. 82.
  • [Tagungsbericht:] Literarisches Leben in Frankfurt im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Frankfurt 2008, in: H-Soz-u-Kult.

%d Bloggern gefällt das: